Partnerakrobatik an der Schule

Rückblick auf die Fortbildung „Partnerakrobatik an der Schule“ im Januar

Mit den beiden Trainern – Wybren, seines Zeichens Akrobatiklehrer an internationalen Circusschulen wie in den Niederlanden, der Schweiz, Frankreich oder auch Schweden, Bundestrainer der Schweizer Sportakrobatikmannschaft und derzeit Trainer an der ZHS München – und der Akrobatin Trudi, Oberstudienrätin am Studienkolleg bei den Universitäten des Freistaates Bayern und seit Jahren Akrobatiktrainerin an der ZHS München – startete der DSLV LV Bayern mit einer TOP-Fortbildung in das neue Jahr.

In der Sporthalle an der Nadistraße in München (dank an den SV Olympiadorf Concordia e.V.!) fanden wir sehr gepflegte Räumlichkeiten und Equipment: Eine schön helle Halle mit Judomatten, die zu einer großen Fläche ausgelegt wurden, große Weichmatten, lange Bänke, Stapelkästen, alles in bestem Zustand!

Das verteilte Skript zu Theorie und Praxis der Akrobatik versprach einen abwechslungsreichen Tag.

In der Akrobatikeinführung kam die Langbank zum Einsatz! Mit Spielen „wir lernen uns kennen“ bis „wie kommt man umeinander herum, ohne absteigen zu müssen?“ also gruppendynamische Übungen, die das Gleichgewichtsgefühl, die Aufrechterhaltung des gemeinsamen Gleichgewichts und ständiges Balancieren erproben und üben, ohne dass Teilnehmende viel darüber nachdachten. Das als Gruppe gemeinsame Bewältigen der gestellten Aufgabe stand im Vordergrund. Teamgeist, Kooperations- und Kommunikationsbereitschaft waren gefordert!

Die Theorie umfasste Erläuterungen zu Methodik und Didaktik, Akrobatikarbeit im regulären Sportunterricht, in der Projektwoche bis hin zu der Einstudierung einer Vorführung; anhand von Videobeispielen wurden Akrobatikvorführungen gezeigt.

Die Soloübungen waren eine kleine Herausforderung: ganz auf sich allein gestellt wird es schwierig! …. oder doch lieber mit Partnerin?  Duo- und Kleingruppenübungen, in denen kleine akrobatische Vorübungen und Abläufe bis hin zu Akrobatikfiguren „gebaut“ werden, in denen Interaktion mit den Partnerinnen, aber auch eine Prise Mut, Körperspannung, Kraft und Beweglichkeit gefordert werden, tragen zur Stärkung des Selbstbewusstseins bei.

Schnelle Erfolgserlebnisse, Freude, Stolz über das Gelungene, auch wenn bei „nur“ einem Tag Fortbildung wir natürlich nicht perfekt wurden – ist den Teilnehmenden das Credo der Fortbildung gelungen:

„Auch ganz normale Leute können schöne und verblüffende Kunststücke bauen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.