Informationen zum Thema Barfusslaufen – Feb. 2019

Informationen zum Thema Barfusslaufen aus den Blickwinkeln Sport / Bildung / Prävention / Gesundheit / Selbstverantwortung

des Sportlehrerverbands Bayern e. V.

  1. Schule / Sport / Bildungseinrichtungen
    a) Aussage der zuständigen Personen der KUVB, der LASPO und des Ministeriums für Unterricht und Kultus:
    • Es wird nur geregelt, was geregelt oder verboten werden muss.
    • Was nicht geregelt werden muss, ist in den Normen nicht erwähnt.
    • Deswegen gibt es KEINE Regelung, keine Norm und Gesetz zum Barfusslaufen – auch nicht in der Schule.
    • Vielmehr soll viel barfuss gelaufen werden und es ist gewünscht.
    • Dabei ist die Gesamtsituation sachgemäß zu beachten, so soll z. B. darauf geachtet werden, dass keine Schnittwunden entstehen können an den Füssen. Ein anderes konkretes Beispiel: wenn alle Kinder mit Schuhen Basketballspielen, aber eines barfuss, dann ist das verletzungsträchtig, Umknicken bzw. „blaue Zehen“, und dann ist es sinnvoll, dass alle Schuhe tragen.
  2. Leistungsorientierter Sport
    a) viele Sportarten werden barfuss durchgeführt
    • Kampfssport
    • Turnen,
    • manche Tanzsportarten
    • etc.
    b) diese barfuss-Sportler/innen fühlen sich einfach nicht wohl in Sportschuhen und brauchen zudem eine sehr gut trainierte Fußmuskulatur. Diese Fussmuskulatur wird nur barfuss gut trainiert.
  3. Gesundheit
    a) Die meisten Menschen in Bayern tragen zu lange Zeit Schuhe und bewegen die Füße zu wenig. 
Die Folgen:
    • unterentwickelt Fussmuskulatur
    • diverse Fussprobleme
    • vielfältige statische Probleme, wie Rückenschmerzen
    • Fussreflexzonen werden vernachlässigt und eingeengt
    b) Fussmuskulatur
    • wesentliches statisches Element für schmerzfreies Gehen und Laufen
    • bestimmte (angeborene) Fuss- Behinderungen erfordern eine ausgeprägtes Fussmuskulatur
    c) Training Ganzkörper-Balance, – Koordination und – Feinmotorik – bessere Ergebnisse bei dem Training barfuss
    d) Prinzip Eigenverantwortung und Körpergefühl entwickel

Pädagogischer Auftrag von Sport und Bewegungsbildung in der Schule ist auch die Eigenverantwortung zu fördern und verantwortungsvolle Selbstbestimmung zu ermöglichen. So kann es für einige Menschen konkret besser sein für bestimmte sportliche Aufgaben Schuhe zu tragen, für andere ist es besser zu bestimmten Aufgaben keine Schuhe zu tragen. Das Prinzip sollte die Einzelfallentscheidung sein, in situationsgerechter pädagogischer Verantwortung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.